Untersuchungsregionen

Für die Magnetresonanztomographie sind spezielle Empfangsspulensätze vorhanden für:

Schädel: Hirnschädel, Gesichtsschädel, Nasennebenhöhlen, Kiefer, Kiefergelenke, Auge, Orbita, intrakranielles Gefäßsystem, Schulter, Hüfte, Knie, Sprunggelenk, Fuss, Hand, Handgelenk

  • Kopf: Hirnschädel, Gesichtsschädel, Nasennebenhöhlen,Kiefergelenke
  • Wirbelsäule: Hals-, Brust-, Lenden-, Sacralwirbelsäule
  • Hals: Halsgefäße
  • obere Extremitäten: Schultergelenk, Ellenbogengelenk, Handgelenk, Karpaltunnel, Fingergelenke, periphere Gefäße, Muskulatur, Extremitätenskelett
  • Thorax: Mediastinalorgane, Thoraxwand, Sternum
  • Oberbauch: Leber, Gallengangssystem, Pankreas, Milz, Bauchgefäße
  • Retroperitoneum: Nieren, Nebennieren, Gefäße
  • Becken: Prostata, Beckengefäße
  • untere Extremitäten: Hüftgelenke, Kniegelenke, Fussgelenke, Beingefäße, Muskulatur, Extremitätenskelett
  • Ganzkörper

Weniger geeignet ist die Magnetresonanztomographie für Untersuchungen des Lungengewebes.